News Archiv

Technischer Defekt verhindert Top 10 Ergebnis

Beim 9. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring war das Team FH Köln Motorsport mit den Fahrern Horst von Saurma, Adam Osieka und Daniela Schmid am Start. Am Ende verhinderte ein technischer Defekt 20 Minuten vor Ende ein sensationelles Ergebnis unter den ersten 10 von insgesamt 186 Startern.

Der 9. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft stand am 29. September am Nürburgring auf dem Programm. Mit dabei auch wieder der Audi TT RS von FH Köln Motorsport mit den Fahrern Horst von Saurma, Chefredakteur von sport auto, Adam Osieka und Daniela Schmid.

Im Zeittraining konnte sich das Team den 2. Startplatz in der Klasse sowie einen guten 18. Rang in der Gesamtwertung sichern. Adam Osieka übernahm dieses Mal den Start fürs Rennen. Er konnte bereits als Klassenführender in die erste Kurve einbiegen, verlor die Führung aber in der darauffolgenden Kurve wieder aufgrund eines Drehers. Doch auch die anderen Audi TT RS drehten sich und so war es der Audi von FH Köln Motorsport, der die Klasse nach der ersten Runde anführte.

Nach dem ersten Boxenstopp übernahm der Audi TT RS von Raeder Motorsport die Führung. Horst von Saurma, der als zweiter ins Steuer griff, konnten den Abstand in Grenzen halten und versuchte an der Konkurrenz dran zu bleiben. Das Tempo war sehr hoch und so konnten man in der Gesamtwertung bereits auf Platz 11 nach Vorne fahren.

Für die letzten eineinhalb Stunden übernahm Daniela Schmid das Steuer des Audi TT RS. Sie konnte einige Sekunden auf die Konkurrenz aufholen und weiteren Boden in der Gesamtwertung gut machen. 20 Minuten vor Rennende kam dann aber das plötzliche Aus. Im Vollgasabschnitt Kesselchen blieb der 5. Gang stecken und der Vortrieb fiel weg. So rollte Daniela Schmid mit dem Audi TT RS aus und musste das Rennen vorzeitig beenden.

„Leider konnten wir schon wieder in aussichtsreicher Position das Rennen nicht beenden. Das ist natürlich immer sehr frustrierend wenn man alles gibt und am Ende das Ziel nicht erreicht.“, berichtet Daniela Schmid nach dem Rennen.